BV Papai: Mein Rezept für Floridsdorf

Bild: SPÖ-21

Was braucht es für einen lebenswerten Bezirk? Welche „Zutaten“ benötigt ein Grätzel, damit sich die Menschen dort wohlfühlen?

Die Antwort auf diese Fragen präsentierte Bezirksvorsteher Georg Papai, unterstützt von seiner Stellvertreterin Ilse Fitzbauer und SPÖ-Klubobmann Bernhard Herzog, heute mit seinem „Rezept für Floridsdorf“.

Eines ist klar, „Chefkoch“ Papai und sein Team lassen nichts anbrennen:

  • Sicherung und Ausbau von Grünbereichen
  • Hoher Mitteleinsatz für Kindergärten und Schulen
  • Förderung von Arbeitsplätzen mit Schwerpunkt Technologie und Forschung
  • Leistbarer Wohnraum verknüpft mit einer leistungsstarken Infrastruktur
  • Familienfreundliche Impulse als Leitmotiv bei allen Planungen und Investitionen

Die Bilanz von Georg Papai nach 6 Jahren Amtszeit im flächenmäßig zweitgrößten Bezirk Wiens kann sich jedenfalls sehen lassen:

1/3 der Fläche Floridsdorfs ist als Landschaftsschutzgebiet gewidmet und damit nachhaltig als Grünflächen auch für künftige Generationen gesichert.

In den vergangenen fünf Jahren wurden rund 46,3 Millionen aus dem Floridsdorfer Bezirksbudget in Schulen und Kindergärten investiert.

Erforderliche Intervallverdichtungen von Schnellbahn, Bus und Straßenbahn konnten verhandelt und umgesetzt werden.

Mit dem Quartiersmanagement „Vienna Business District Nord“ wurde eine Drehscheibe für Wirtschaft und Arbeitsmarkt geschaffen.

In historischen Ortskernen wurden Schutzzonen verordnet und die Stadtplanung auf das Credo des Bezirksvorstehers „Siedlungsgebiet muss Siedlungsgebiet bleiben“ eingestimmt.

Eine Bilanz, die kein Abschluss, sondern ein Ausblick sein will. – Eine Basis, auf der sich gut aufbauen lässt und die Gusto macht auf weitere spannende Jahre in und für Floridsdorf!

Hier zum Download:

Mein Rezept für Floridsdorf